Arbeitskreis Asyl Südstadt

Der ökumenische Arbeitskreis AK Asyl Südstadt wurde im Herbst 2014 gegründet und betreut seit Frühjahr 2015 die Flüchtlinge in der Gemeinschaftsunterkunft in der Wilhelm-Keil-Straße (neben dem Landratsamt). Vertreter/innen von drei verschiedenen Kirchen (Sankt Michael, Ev. Eberhardsgemeinde und Neuapostolische Kirche) haben sich zusammengeschlossen und engagieren sich gemeinsam für geflüchtete Menschen. Vierte im Bunde ist die Katholische Hochschulgemeinde.

In den bunten Containern leben rund 100 Menschen aller Altersgruppen - Familien, Alleinstehende, Junge, Alte. Sie stammen vorwiegend aus Syrien, Iran, Irak, Afghanistan, Gambia, Nigeria und aus dem Balkan.

Für sie organisiert der AK Asyl Freizeitangebote wie Nähen, Fußball und ein Asyl-Café. Es gibt Sprachkurse, und die Kinder können an Spielgruppen teilnehmen.

Doch die Flüchtlinge brauchen oft auch ganz individuelle Unterstützung: Wenn sie einen Brief einer Behörde bekommen und ihn nicht verstehen. Wenn sie Schmerzen haben und nicht wissen, an welchen Arzt sie sich wenden können. Wenn sie eine Arbeit oder einen Ausbildungsplatz suchen. Wenn sie im Asylverfahren Rat und Hilfe brauchen. Wenn sie eine Wohnung suchen. Usw.

Deshalb werden immer Ehrenamtliche gesucht, die einen geflüchteten Menschen oder eine geflüchtete Familie über einen längeren Zeitraum hinweg begleiten - also als persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Bernward Hecke

Stadtdiakon