Liebe Mitglieder der Kirchengemeinde St. Pankratius, liebe Bühlerinnen und Bühler,

 

viele Jahre war ich „Pastorale Ansprechperson“ in St. Ägidius Hirschau. Der Personalmangel in unserer Kirche macht es nun notwendig, dass Arbeitsfelder verlagert, verringert oder sogar aufgegeben werden. Deshalb habe ich mich bereit erklärt, ab jetzt nicht mehr nur die Kirchengemeinde St. Ägidius Hirschau, sondern auch die katholische Kirchengemeinde St. Pankratius in Bühl zu begleiten. Leider kann aufgrund des verringerten Personals die Begleitung nicht mehr mit derselben Intensität wie bisher als „Pastorale Ansprechperson“ stattfinden. Dennoch möchte ich für beide Gemeinden als „Kontaktperson“ greifbar sein und mit Ihnen vor Ort gemeinsam den christlichen Glauben leben. Darauf freue ich mich! Beim Gemeindefest an Christi Himmelfahrt werde ich dabei sein und mich Ihnen vorstellen.

Seien Sie sehr herzlich gegrüßt und auf eine baldige Begegnung!

Ihre Gabriele Lutz, Pastoralreferentin                                                                                                          

Christi Himmelfahrt - Öschprozession und Gemeindefest

Endlich dürfen wir dieses Jahr wieder unser traditionelles Gemeindefest am 26. Mai - Christi Himmelfahrt - feiern. Wir wollen wie immer mit der Prozession und dem Gottesdienst beginnen. Aber trotzdem ist dieses Jahr doch einiges anders: aufgrund der Bauarbeiten in der Römerstraße nimmt die Prozession einen anderen Verlauf. Wir treffen uns um 9.30 Uhr an der Kirche und laufen über Marktplatz- Heugasse – 1. Station am Friedhof – Weilerburgstrasse – Fußweg zum Sportplatz – Gottesdienst um 10 Uhr am Feldkreuz hinter dem Sportheim. Anschließend freuen wir uns auf das Gemeindefest im Pfarrgarten, das ab 11.30 Uhr mit der bewährten Bewirtung durch Minis/KjG und Frauenbund startet. Herzliche Bitte an alle, die gerne backen: über Kuchenspenden freut sich das Frauenbundteam! Bitte die Kuchenspende im Pfarrbüro unter Tel.: 07472/7109 anmelden. Herzlichen Dank!

Unsere Erstkommunionkinder

 

Trotz strömenden Regens und der abgesagten Prozession durchs Dorf konnten 9 Kinder aus unserer Gemeinde am Weißen Sonntag ihre Erstkommunion feiern. Die Gemeinde gratuliert herzlich: Lotte Amann, Daniel Fech, Malte Härle, Greta Löffler, Laurens Lutz, Franz Österle, Lias Riderer, Tom Zähringer und Johanna Heepe (nicht im Bild).

 


 

Abschied von Bernward Hecke

weitere Bilder folgen noch....

Abschied von Diakon Bernward Hecke

 

 

Bernward Hecke kam 2013 nach Bühl als „unsere“ pastorale Ansprechperson. Dies nahm er von Anfang an sehr ernst, wenn er auch erst lernen musste, was es heißt so eine Dorf-Gemeinde zu begleiten. Er hat es gelernt und hat es vor allem angenommen und lieben gelernt.

Und das ist auf seine Stärken zurückzuführen: Er hat ein ehrliches Interesse für die Menschen, mit denen er zu tun hat, für jede einzelne Lebensgeschichte. Und er behält auch den Blick dafür, was die Gemeinschaft zusammenhält, was sie ausmacht.

Von vielen habe ich bei meinen Fragen, was ich schreiben soll, folgendes gehört: „Bernward war einfach da“ - übersetzt heißt das: er war ein Gesicht unserer Gemeinde, er war nah dran und hat das Ganze mit Herz gemacht.

Er war offiziell mit 20% in der Gemeinde, aber natürlich lag sein Arbeitseinsatz weit darüber. Einzelseelsorge war ihm ein Anliegen, die Jugend der KJG und die Minis hat er immer zu 100% unterstützt und half auch die schwierigsten Ideen umzusetzen. Das Café Zeitlos hätte es ohne seinen Einsatz nicht gegeben … diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen…

Vor allem war er sehr viel in den Gottesdiensten präsent. Was er dort weitergab empfand die Gemeinde als „aus dem Leben heraus“ gesprochen. Viele sagten, dass sie eigentlich immer etwas für sich mitnehmen konnten.

Und bei all dem hatte er immer auch den Blick für das Größere, für das, was Christ*in sein in einer solchen Gemeinde heute noch heißen sollte. Die Flüchtlingsarbeit war ihm immer ein besonderes Anliegen. Als Stadtdiakon war er dabei auch für die Koordination innerhalb der Gesamtkirchengemeinde verantwortlich. Die neuralgischen Punkte dieses Themas hat er immer offen benannt. Der KGR hat sich daher auch mit Themen der Unterbringung oder auch des Kirchenasyls auseinandergesetzt. Eine Familie hat so eine Heimat in unserer Gemeinde gefunden. Ein besonderes Herzensanliegen war Bernward immer auch die Ökumene. Zu unserer ev. Schwestergemeinde in Kilchberg und ihrer Pfarrerin Eva Zähringer hat die St. Pankratius-Gemeinde nicht zuletzt dank Bernward ein freundschaftliches Verhältnis.

In einer Zeit, in der die Kirche immer wieder Dinge tut, die uns an ihr zweifeln lassen, war Bernward für einige Gläubige ein Anker. Hier schätzte er das offene Wort und setzte dem immer wieder seine Überzeugung vom Christsein entgegen: Gott ist in Christus für alle Menschen da, er trägt uns und deshalb haben wir die Kraft, andere Menschen zu tragen und die Verpflichtung, sie in unsere Gemeinschaft aufzunehmen– egal woher sie kommen oder welchen Lebensentwurf sie haben.

 

Lieber Bernward,

Du siehst, wir sind sehr traurig, dass Du uns verlässt. Du wirst immer einen Platz in unserer Gemeinde haben. Wir freuen uns aber für Dich, dass Du auf deinem Weg einen weiteren Schritt machst. Du willst Diakon sein, um diakonisch zu arbeiten. Dafür wünschen wir Dir alles Gute und Gottes Segen. Wenn die Gemeinde St. Pankratius Dich bei diesem Weg oder Deinen Projekten unterstützen kann, dann melde Dich!

Für die Kirchengemeinde und den Kirchengemeinderat

Björn Hagner - gewählter Vorsitzender KGR St. Pankratius

 

 

Die Sternsinger aus Kilchberg und Bühl sammeln über 5000 Euro für hilfsbedürftige Kinder

 

In vielen kleinen Gruppen waren kleine und große Königinnen, Könige und Sternträger sowie deren erwachsene Begleiter am 6. Januar in Kilchberg, vom 6.-9. Januar in Bühl unterwegs. Am Dreikönigstag wurden sie am Vormittag im Rahmen einer Eucharistiefeier in St. Pankratius von Diakon Bernward Hecke und Pfarrer Bernhard Schmid gesegnet und ausgesendet. Im Anschluss daran machten sie sich bei winterlichem Wetter fröhlich und tatkräftig auf den Weg und schrieben unzählige Male ihren Segensspruch „20*C+M+B*22“, Christus Mansionem Benedicat, an die Eingangstüren. Hierbei sammelten sie die stolze Summe von 5042,35 €. Auch wenn das abschließende gemeinsame Pizzaessen in diesem Jahr ausfiel, waren die Sternsinger doch nach Abschluss der Aktion richtig stolz auf sich und alle Spender, dass so viel Geld für hilfsbedürftige Kinder zusammenkam.

Die diesjährige Sternsinger-Aktion stand unter dem Motto „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“. Mit Hilfe der Sternsinger kann die Gesundheitssituation von Kindern in Ägypten, Ghana und dem Südsudan spürbar verbessert werden. Denn in vielen Ländern des Globalen Südens ist insbesondere die Kindergesundheit aufgrund schwacher Gesundheitssysteme und fehlender sozialer Sicherung stark gefährdet. In Afrika sterben täglich Babys und Kleinkinder an Mangelernährung, Lungenentzündung, Malaria und anderen Krankheiten, die man vermeiden oder behandeln könnte. Die Folgen des Klimawandels und der Corona-Pandemie stellen zusätzlich eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen dar.

Doch nicht nur Kinder in Ägypten, Ghana und dem Südsudan werden zukünftig durch den Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland unterstützt. Straßenkinder, Flüchtlingskinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser und Nahrung fehlen, die unter ausbeuterischen Bedingungen arbeiten müssen oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in rund 100 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion Dreikönigssingen unterstützt werden.

Daher sei auf diesem Wege allen Sternsingern und ihren Begleitern für ihren Einsatz und der evangelischen Gemeinde und Pfarrerin Zähringer für ihre Gastfreundschaft im evangelischen Pfarrhaus recht herzlich gedankt!

 

Nachruf für Michael Schneider

Unsere Gemeinde trauert um ein prägendes Mitglied. Michael Schneider war knapp 40 Jahre Mitglied des Kirchengemeinderates St. Pankratius (von 1981 bis 2020) und davon 26 Jahre als Zweiter Vorsitzender des Gremiums (1986-2007 und 2015-2020). Pfarrer und Hauptamtliche kamen und gingen, Michael blieb die Konstante.

In seiner Amtszeit wurden alle Gebäude renoviert bzw. saniert: Kirche, Pfarrhaus und Kindergarten/Gemeindehaus. Er war dabei nicht nur für die Planung verantwortlich, sondern auch mit großem körperlichen Einsatz. Er liebte es, wenn er seine Kreativität und sein handwerkliches Geschick in seine Arbeit mit einbringen konnte.

Sein eigentliches Wirken war aber sein Bemühen, St. Pankratius zu einer offenen Gemeinde zu machen, in der sich viele Menschen beheimatet fühlen können. Dies hat er in seiner gütigen, von Herzenswärme geprägten Art getan.
Sein Bild war eine menschenfreundliche Gemeinde, in der die lieb gewordenen Traditionen genauso Platz haben wie neue Ideen und verschiedene Möglichkeiten, den Glauben zu leben. Dies hat er in die Ökumene eingebracht und auch bei der Bildung unserer Seelsorgeeinheit. Dabei war es ihm immer wichtig, Brücken zu bauen und zu vermitteln.

Beim Aufbau der Seelsorgeeinheit hat er die Besonderheiten unserer Gemeinde eingebracht und er hat es auch geschafft, dass viele Beteiligte mit ihren ganz unterschiedlichen Bedürfnissen ihren Platz fanden. Er vertrat glaubwürdig ein den Menschen zugewandtes Christentum, das sich gegen alles auflehnen muss, das Menschen erniedrigt oder ihnen die Freiheit nimmt.
Als Kantor, Kommunionhelfer, Chorsänger und Wort-Gottes-Feier Leiter engagierte er sich sehr in den Gottesdiensten der Gemeinde. Der Erhalt des regelmäßigen Sonntagsgottesdienstes in St. Pankratius war ihm ein großes Anliegen.

Michael war katholisch und hat dabei dieses Wort von seiner ursprünglichen Bedeutung her - das Ganze betreffend - interpretiert. Er war sich sicher, dass es niemanden gibt, der alleine Gott ganz verstehen kann. Auch deshalb war es ihm wichtig, dass Alle ihren Blick auf Gott in die Gemeinde einbringen können.

Sein Herz schlägt weiter in unserer Gemeinde. Dafür sorgen auch die Orgel, an der er beim Orgelbauer teilweise mitarbeiten durfte und ganz besonders der Ständer für das Evangeliar, der auf faszinierende Weise aus einem Grabkreuz von ihm gefertigt wurde: Es wurde so gesägt, dass es in sich aufgefaltet werden kann, ohne dass es auseinandergemacht werden kann.

Der Kirchengemeinderat wird sein Urteil und sein Wirken sehr vermissen und auch die gemeinsamen Treffen bei selbst gemachter Pizza aus dem Ofen in seinem Garten. Die Kirchengemeinde St. Pankratius hat ihm sehr viel zu verdanken !

Björn Hagner/ Bernward Hecke

 

Aufnahme neuer Ministrant*innen

Im Rahmen der Eucharistiefeier wurden am 21.11. die vier neuen Minis Leonie, Maxim, Marla und Nele feierlich aufgenommen und taten erstmals ihren Dienst. Die Oberminis Jule, Annsophie, Teresa und Johannes hatten die neuen Minis in den letzten Wochen ausgebildet und freuen sich über die Verstärkung! Auch die Kirchengemeinde freut sich und wünscht den neuen Minis einen guten Start mit ihrer neuen Aufgabe.

Ende einer besonderen Dienstzeit

Nach acht Jahren im Einsatz für unsere St. Pankratius-Gemeinde beendet Dr. Eberhard Bürger zum 1.10.2021 seinen Dienst als Mesner. Eberhard Bürger begann seinen ehrenamtlichen Dienst am 01.01.2014, als er „zur Aushilfe“ in einem personellen Engpass der Gemeinde beisprang. Daraus sind fast 8 Jahre geworden, in denen er nach seinem Eintritt in den Ruhestand als leitender Polizeiarzt seine Heimatgemeinde unterstützte. Neben den Tätigkeiten des Mesners, die Vor- und Nachbereitung der Hl. Messen betreffend, hat Eberhard auch mit großem handwerklichen Geschick und vielen organisatorischen Einsätzen so manches Problem bewältigt. Kein Großeinsatz an den Hochfesten war ihm zu viel und er wusste auch immer, wo es den besten Messwein und die schönsten Kerzen gibt. Mit großem Geschick und Fingerspitzengefühl war er auch eine wichtige Ansprechperson für die Minstrant*innen. Kurz gesagt: lieber Eberhard, Du wirst uns sehr fehlen! Deine zugewandte und liebevolle Art, Dein überzeugtes Christsein und Deine positive Energie werden uns weiterhin inspirieren und Ansporn sein für die Arbeit in der Gemeinde.

Vergelt´s Gott und Dir eine gesegnete Zeit!

Deine Gemeinde St. Pankratius

 


 

Bis auf Weiteres wird der Mesner*innendienst von Brunhilde Lohmüller und Leokady Kukang weitergeführt, worüber wir sehr dankbar sind. Wir suchen noch nach einer zusätzlichen Kraft für dieses Team auf der Basis einer Ehrenamtspauschale. Wenn Sie Interesse haben, dann melden Sie sich bitte im Pfarrbüro oder bei einem Mitglied des Kirchengemeinderates.

 


 

Endlich wieder Kinderfreizeit auf dem Schloss Einsiedel!

 

Mit unserem Motto „Einsiedel TV“ haben wir uns ganz analog durch die letzte Ferienwoche „gezappt“. Dabei gab es jede Menge verschiedener Sender, auf denen wir dabei gelandet sind: von KRIMI mit toller Schnitzeljagd um die Goldene Fernbedienung wiederzufinden, über ACTION mit dem allseits beliebten Flugzeugabsturz-Spiel bis hin zum SPIRI-TV am Lagerfeuer war alles dabei!

Dabei hat Gott mit seinem durchgehenden Sonnenschein, absolut fantastischen Teilis und unserer bezaubernden Küchenfee Christa Huber die Hand über uns gehalten.

Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder eine so grandiose Woche haben dürfen und freuen uns schon darauf!

Die ETV-Crew

Ökumenischer Gottesdienst im Bühler Pfarrgarten

Die evangelische Martinsgemeinde und die katholische St. Pankratius-Gemeinde feierten wieder am letzten Sonntag vor den Sommerferien ihren traditionellen ökumenischen Gottesdienst zum Dorffest, das leider nur in einer to-go-Version stattfinden konnte.

Wir konnten den Gottesdienst mit der musikalischen Umrahmung durch den Kilchberger Posaunenchor gerade noch zwischen zwei Regenschauern im schönen Bühler Pfarrgarten feiern. Pfarrerin Zähringer und Diakon Hecke predigten über das Evangelium der wunderbaren Brotvermehrung und konnten uns damit einige gute Gedanken über das Teilen mit auf den Weg geben. Herzliches Vergelt´s Gott an alle, die mit dazu beigetragen haben, dass dieser schöne Gottesdienst zum Start in die Sommerferien stattfinden konnte!

 


 

Feierliche Erstkommunion in St. Pankratius

Das Wetter hat es gut gemeint mit unseren Erstkommunionkindern: bei schönstem Sonnenschein konnten sie ihr Fest feiern - auch das liebgewonnene Ritual mit Musikvereinbegleitung durchs Dorf bis zur Kirche (und wieder zurück zum Dorfplatz) zu prozessieren, konnte dieses Jahr stattfinden.

Diakon Hecke und Pfr. Schmid feierten dann mit den Kindern und ihren Familien in der geschmückten Kirche den Festgottesdienst. Wir gratulieren den Erstkommunionkindern zu ihrer Ersten Heiligen Kommunion!

Das Bild zeigt die Erstkommunionkinder v.l.: Maxim Hückstädt, Dean-Jason Stanislaw, Lina Euchner, Nele Ellsässer, Marla Ritter, Jella Börger; dahinter: Jan Kucharski; ganz hinten:  Diakon Hecke und Pfr. Schmid.

Oberminis verabschiedet

 

  

 

Letzten Sonntag wurden im Gottesdienst die Oberministranten Clemens Lohmüller, Matthias Kind, Nils Jungmann, Noah Fundel, sowie der Ministrant*innenenbeauftragte Nikolaj Schettler feierlich verabschiedet. Im Namen der ganzen Kirchengemeinde bedankte sich Diakon Bernward Hecke bei den scheidenden Oberminis und Niko für ihr ehrenamtliches Engagement. Bereits vor Ostern begannen die neuen Oberminis Annsophie Lohmüller, Janine Ogris, Johannes Kind, Jule Hagner ihren Dienst und bilden mit Teresa Ambros und Cosima Banzhaf das aktuelle Obermini-Team. Zudem betreut nun Paula Bürger zusammen mit Anne Lohmüller die Ministrant*innen.

Zwergengruppe trifft sich wieder!


Unser Archiv

 

Weitere Berichte aus unserem Gemeindeleben finden Sie im Archiv.