Ihre Meinung ist gefragt!

Während der Corona-Pandemie war auch in den Kirchengemeinden vieles anders als gewohnt. Mit Ihrer Hilfe möchten wir ein wenig Bilanz ziehen, aber vor allem in die Zukunft schauen. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich ein wenig Zeit für unsere Umfrage nähmen, die Sie auf den Seiten der Gesamtkirchengemeinde finden. 

Wie hältst Du´s mit der Religion?

Ökumenische Veranstaltung in der Petrus-Kirche

Das war die Ausgangsfrage des Vortrags von Pater Anselm Grün am 13. Oktober in der ausgebuchten Petrus-Kirche. Die corona-bedingt auf 100 reduzierten Sitzmöglichkeiten waren innerhalb von 3 Tagen ausgebucht und das Publikum war auch komplett erschienen, um den Ausführungen von Anselm Grün zu lauschen. Dieser sprach in einer Stunde über Gottesvorstellungen und Gottesbilder, krank machende und heilende Gottesbeziehungen und vor allem Selbst-Beziehungen. Grün betonte die Bedeutung von Glaube und Sehnsucht und welche Rolle der Glaube im Leben haben kann und wie er ins Handeln kommt. Danach gab es am Büchertisch der Buchhandlung Wekenmann auch noch die Gelegenheit Bücher zu erwerben und von Anselm Grün signieren zu lassen.

Der Vortrag wurde von der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde gemeinsam organisiert.

Freiwillige für das Empfangsteam gesucht

Für jeden Gottesdienst muss es Corona-bedingt eine/n Ordner/in geben.
Dafür werden noch dringend Freiwillige gesucht. Ein Ordner sollte rechtzeitig vor Beginn da sein und darauf achten, dass die Corona-Regeln eingehalten werden (Hände desinfizieren, Abstand einhalten, Maske tragen, Anmeldezettel ausfüllen).
Wer das an einem oder mehreren Terminen übernehmen will, kann sich ins Doodle eintragen oder sich im Pfarrbüro melden.

hier gehts zum Doodle:
Ordner Sonntagsgottesdienste

Dank für Gottes gute Schöpfung

Beim Erntedankfest am 3. Oktober betonte Diakon Josef Ambros in seiner Predigt zur Schöpfungserzählung vor allem den Aspekt der Ebenbürtigkeit von Mann und Frau. Schön war auch, dass an diesem Tag wieder der erste Kindergottesdienst stattfinden konnte.

Samstag-Abend-Gottesdienste als besondere Gottesdienste

Am 18. September sind die Samstag-Abend-Gottesdienste wieder gestartet. Diese sollen in Zukunft immer etwas besondere Gottesdienste sein. Mal eher thematisch orientiert, mal eher Zielgruppen-orientiert oder auch mal ungewöhnlich in der Form.

Vergangenen Samstag startete Pfarre Skobowsky mit einem Gottesdienst mit "Gitarre und Stille".

Projekt Friedensglocke für Europa

Die Glocke unserer Kirche ist eine so genannte „Leihglocke“. Dieser harmlose Begriff verschleiert den traurigen Hintergrund: im letzten Jahr des Zweiten Weltkrieges wurden im gesamten Deutschen Reich Glocken aus den Kirchtürmen geholt, um sie zur Waffenproduktion einzuschmelzen. Nach Ende des Krieges blieben rund 1.300 von den ursprünglich über 100.000 Glocken übrig. Gleichzeitig brach aber durch den so genannten Eisernen Vorhang die Verbindung zu den im Osten gelegenen Herkunftsorten der Glocken ab. Durch die Ankunft der vertriebenen und geflüchteten Familien, die zumeist aus katholischen Gegenden kamen, entstanden in den 50er Jahren zahlreiche neue Gemeinden und wurden entsprechend viele Kirchen gebaut. Die Glocken wurden an diese Gemeinden „verliehen“. Über 30 Jahre nach der Wende ist nun die Zeit gekommen, die Glocken zurückzugeben. Bischof Dr. Fürst hat deshalb das Projekt „Friedensglocken für Europa“ initiiert, in dessen Rahmen die „Leihglocken“ aus unserer Diözese in ihre Herkunftsgemeinden zurückgebracht werden sollen. Dies betrifft auch unsere Glocke. Sie stammt aus einem kleinen tschechischen Dorf an der polnischen Grenze: Třebom (deutsch: Thröm). Der Ort gehört zum schlesischen Hultschiner Ländchen, das aufgrund seiner Grenzlage öfters die Herrschaft wechselte. Die Glocke, die 1511 gegossen wurde, trägt die Inschrift: „o rex glorie veni cum pace iohannes matheus marcus lucas maria ao m ccccc / xi“ (O König der Herrlichkeit komm mit Frieden, Johannes, Matthäus, Markus, Lukas, Maria im Jahr 1511). Diese Inschrift könnte für das Projekt Friedensglocken nicht passender sein! In den nächsten Monaten wird es darum gehen, Kontakt zur Gemeinde in Třebom aufzunehmen und gemeinsam mit den Fachleuten der Diözese die Rückführung zu planen. Keine Sorge, unser Glockenturm wird aber nicht verstummen. Von der Diözese ist zugesagt, dass Gemeinden, die Ihre „Leihglocke“ zurückführen, eine neue Glocke „gesponsert“ bekommen. Wer Interesse daran hat, an diesem Projekt mitzuarbeiten, kann sich mit Johannes Längle in Verbindung setzen (friedensglocke(at)sanktpetrus.de)

 

Informationen und Regeln zur Feier der Gottesdienste in Zeiten von Covid-19

  • Wer zum Gottesdienst kommt, wird am Eingang begrüßt und ggf.auf die Platzmöglichkeiten hinweisen.
  • Im Eingangsbereich steht ein Desinfektionsspender.
  • Bitte hinterlassen Sie auf den ausgelegten Zetteln Ihre Kontaktdaten (Sie können auch einen Zettel mit Datum, Name, Telefonnummer mitbringen - hier eine Vorlage). Diese werden im Pfarramt verschlossen aufbewahrt und nach drei Wochen vernichtet.
  • Während des Aufenthaltes in der Kirche muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Am Ausgang steht ein Korb für die Kollekte.
  • Wer Symptome wie Fieber, Husten etc. aufweist, soll der Feier fern bleiben.

Wir danken allen, die durch die Einhaltung dieser Regeln zum Schutz der Gesundheit beitragen!
So hoffen wir, dass Sie trotzdem eine wohltuende und würdige Feier erleben.

Unser Projekt in Indien betreut von den Ancillae Schwestern

"Euer Gott muss ganz groß sein, wenn ihr euch mit so viel Liebe und Bereitschaft für uns einsetzt!"
Die Kontakte zu den Ancillae Schwestern in Benediktbeuern und zu Projekten in Indien wurden schon vor mehr als 2 Jahrzehnten von Rosmarie Aicher geknüpft und seither regelmäßig gepflegt. Mehr dazu hier

Helfen Sie bitte mit, dass auch in Zeiten der Pandemie Hilfsstrukturen in Indien aufgebaut und erhalten werden können, damit Kinder und Jugendliche eine sinnvolle Überlebenschance bekommen – Herzlichsten Dank für Ihre Unterstützung!

Unser Spendenkonto:
Kreissparkasse Tübingen IBAN: DE06 6415 0020 0000 0167 19
Verwendungszweck: Spende St. Petrus , Freundeskreis Amaral Ferrador