Kirchengemeinderat

Der Kirchengemeinderat (KGR) vertritt die Kirchengemeinde nach außen und leitet sie kooperativ und partizipativ gemeinsam mit dem Pfarrer. Damit die Gemeinde Trägerin der Seelsorge wird, unterstützt der KGR die Arbeit ihrer verschiedenen Gruppen, Gemeinschaften und Hauptamtlichen. Der KGR fasst die nötigen Beschlüsse in Sitzungen, die gewöhnlich öffentlich etwa einmal im Monat stattfinden, und ist für deren Umsetzung verantwortlich.

Der KGR übernimmt Aufgaben der örtlichen Vermögensverwaltung, ist die ortskirchliche Steuervertretung und wählt den Kirchenpfleger. Vor einer Neubesetzung der Pfarrei erörtert der KGR mit einem Vertreter des Bischöflichen Ordinariats die besonderen Bedürfnisse der Gemeinde.

Der KGR wird jeweils für fünf Jahre gewählt. Zur effizienteren Bewältigung seiner Aufgaben hat der KGR einen Bauausschuss, Liturgieausschuss, Jugendausschuss und Kindergartenausschuss gebildet.