Von St. Ägidius nach St. Ägidius

Liebe Leute in Hirschau,

seit dem 8. November bin ich also Pfarrer der SE Tübingen. Mit ihren 20.000 Seelen ist das sogar mehr als die gut 17.000, für die ich als Dekan im nördlichsten Zipfel der Diözese zuständig war. Das Dekanat Mergentheim entspricht dem evangelischen Kirchenbezirk Weikersheim und ist in der Fläche wie in der Konfessionsverteilung sehr ähnlich wie die Verhältnisse hier. Nur mit viel weniger Bevölkerung. So schwer mir der Abschied dort gefallen ist, so sehr freue ich mich auf die Menschen hier im Neckar- und Ammertal. Für mich ist Hirschau nicht fremd: in der Vakanzzeit nach dem Weggang von Pfr. Böttigheimer (Böttigheim liegt übrigens in Unterfranken, gleich um die Ecke von Bad Mergentheim) war ich immer wieder zur Gottesdienstvertretung in Hirschau, v. a. auch im Kirchle auf dem Friedhof. Gerade die kleineren Gemeinden, die es an meiner bisherigen Stelle vor allem gab (80% mit unter 1000 Seelen) haben in mir einen tiefen Eindruck hinterlassen, weil der Zusammenhalt hier noch deutlicher spürbar ist, um den die Stadtgemeinden eher ringen müssen. Die Mischung macht‘s. Und so ist es für mich ein schönes Zeichen, dass mein Dienstsitz wieder eine St.-Johannes-Kirche ist (in Tübingen der Evangelist, in Bad Mergentheim der Täufer). Auch in einer St.-Ägidius-Gemeinde war ich Pfarrer: in Harthausen an der B 19 Richtung Würzburg, wo der Dialekt sich schon deutlich dem Fränkischen nähert. In Hirschau jedenfalls wird schwäbisch gschwätzt. Das kommt mir sehr entgegen, auch wenn mein Nachname es nicht vermuten lässt und mein Vater in der DDR aufgewachsen ist: schon meine Skobowsky-Oma kommt aus Magstadt, und im Gäu lebt ein Großteil meiner väterlichen Verwandtschaft. Hier noch ein paar Daten zu mir: 1968 geboren in Wiesensteig (GP) als zweites von vier Kindern. Aufgewachsen in Urbach und Plüderhausen (WN). Abitur in Schorndorf. Studium in Tübingen und Lyon. 1996 Pastoralpraktikum und Diakonat in Stuttgart-Vaihingen. 1998 Priesterweihe in Ehingen/Donau, dann Vikariat in Giengen/Brenz und Burgberg. 2000 Repetent am Wilhelmsstift. 2004 Jugendpfarrer für die Dekanate Biberach und Saulgau. 2010 Pfarrer der SE „L.A.M.M.“ Bad Mergentheim. Dazu 2011-2020 Dekan für Mergentheim, 2017-2019 Administrator in Weikersheim und Creglingen, 2019-2020 Administrator in der SE Igersheim. Viele Stationen, an denen ich gemerkt habe: das Genialste und Wichtigste sind die Menschen vor Ort. Sie lassen mich spüren, dass Gottes guter Geist am Schaffen ist, auch in schwierigen Zeiten. So freue ich mich auf ein geschwisterliches Miteinander, in der Gemeinde, zwischen den Gemeinden und Konfessionen und mit all jenen, jung oder immer noch jung, die den Ort lebendig halten und haupt- wie ehrenamtlich Verantwortung tragen. Wir sind gesegnet, um ein Segen zu sein (Buch Genesis 12, 2). 

Herzliche Grüße und ganz viel von diesem Segen

Euer Ulrich Skobowsky, Pfarrer von St. Ägidius

 

Sternsingeraktion in St. Ägidius vom 6. bis 8. Januar 2021

Das Vorbereitungsteam der Sternsinger hat sich in diesem Jahr – zu Pandemiezeiten – in besonderer Weise darüber Gedanken gemacht, wie es möglich sein könnte, den Menschen den Weihnachtssegen nach Hause zu bringen und die unzähligen Kinder in Bangladesch („Jedes Kind braucht Bildung“- NETZ Bangladesch, unser Gemeindeprojekt), die in diesem Jahr von Corona und der schrecklichen Überflutung (auch unserer Partnerschule!) betroffen sind, zu unterstützen. Natürlich ist in Zeiten der Pandemie der Schutz aller Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich an der Sternsingeraktion beteiligen und ebenso aller, die die Sternsinger besuchen, von zentraler Bedeutung.

In diesem Jahr bitten wir deshalb alle, die als Sternsinger mitmachen wollen, sich im Pfarramt St. Ägidius anzumelden (ab sofort!). Wir würden es sehr begrüßen, wenn immer eine Familie (Kinder und Eltern gemeinsam!) eine Sternsingergruppe bilden würde!                                                            

Wir freuen uns über alle, die die Aktion Dreikönigssingen unterstützen! Wir behalten es uns vor, die Aktion auch noch kurz vorher abzusagen, falls es die Situation erfordert.

 

Christkönig – Jugendgottesdienst der Minis von St. Ägidius als Gottesdienstvorlage erhältlich

Der Gottesdienst zu Christkönig findet dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie in anderer Form als gewohnt statt. Bereits die Woche über sind verschiedene Stationen in der St. Ägidius Kirche aufgebaut, die Teil des interaktiven Gottesdienstes sind. Des Weiteren erhaltet Ihr/Sie auch per Mail das von den Minis erarbeitete Material zur Gottesdienstvorlage, um diesen zuhause feiern zu können. Wir hoffen, dass wir auf diese Weise das uns fehlende Gefühl der Gemeinschaft spüren können.

 

Kontakt trotz Corona

Mitglieder des Kirchengemeinderates wollen in den kommenden Wochen gerne mit Ihnen in Kontakt sein. Das soll über den Gottesdienst hinausgehen, gerne treffen wir uns mit Ihnen zu einem Spaziergang, beten mit Ihnen am Morgen oder am Abend.

In der Woche vom 21.-28.11.2020 bieten wir Ihnen täglich an:
Clemens Ruhnau, Tel. 74673, Einstimmung in den neuen Tag mit einem Morgengebet und -lied zwischen 7.30 Uhr - 8.30 Uhr.

Bitte rufen Sie uns an. Wenn die Leitung belegt ist, lassen Sie sich nicht entmutigen, probieren Sie es erneut, wir rufen auch zurück.

Gerne dürfen Sie sich auch im Pfarramt bei Pastoralreferentin Gabriele Lutz (Tel. 07071/791374) melden, wenn Sie das Bedürfnis haben, mit jemandem zu reden. Falls Sie anderweitige Hilfe benötigen (auch praktische!) – dürfen Sie sich ebenfalls bei uns melden! Von Herzen wünschen wir Ihnen, dass Sie gesund und behütet bleiben!

 

Ab dem Pfingstfest wieder Gottesdienste in St. Ägidius

Liebe Mitglieder unserer Ägidiusgemeinde, liebe Leserinnen und Leser,

nach vielen Wochen der Entbehrung von gemeinsamen Gottesdiensten werden wir ab dem Pfingstfest wieder Eucharistie und Wortgottesdienste in St. Ägidius miteinander feiern. Einerseits ist dies wunderbar, weil wir als Kirchengemeinde schmerzlich erfahren haben, dass uns unser gemeinschaftliches Glauben feiern und Jesu Auftrag, miteinander zu seinem Gedächtnis zusammen zu kommen, um sein Brot und unser Leben zu teilen, fehlt. Andererseits birgt das gemeinsame Feiern nach wie vor Gefahren. So ist es unumgänglich, dass gottesdienstliche Feiern nur unter erheblichen Einschränkungen möglich sein werden, die dazu dienen, die Gesundheit aller Mitfeiernden zu schützen. Deshalb bitten wir alle, insbesondere die Risikogruppen, sorgfältig abzuwägen, ob sie an Gottesdiensten teilnehmen. Nach wie vor besteht keine Sonntagspflicht!

  • Bitte beachten Sie: Zur Zeit können die Gottesdienste in St. Ägidius ohne telefonische Voranmeldung besucht werden. Ordner werden sicherstellen, dass vor und in der Kirche der Sicherheitsabstand eingehalten wird. Um das umsetzen zu können, steht nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung. Sind diese belegt, können keine weiteren Besucher mehr zugelassen werden. Wir bitten Sie für diesen Fall um Ihr Verständnis, dass dies strikt gehandhabt werden muss.
  • Die Erfassung der Kontaktdaten aller Besucher (Name sowie Anschrift oder Telefonnummer) ist verpflichtend. Diesbezüglich verweisen wir auf unsere Datenschutzerklärung.
  • Auf Grund der Vorgaben zum Sicherheitsabstand (mindestens 1,5 m Abstand nach allen Seiten) stehen in unserer Ägidiuskirche nur sehr wenige Sitzplätze zur Verfügung; diese sind markiert. Nur diese Sitzplätze dürfen genutzt werden. Familienmitglieder, die in häuslicher Gemeinschaft leben, können zu zweit an einem vormarkierten Platz sitzen.
  • In unserer Kirche sind auch am Boden Markierungen mit dem notwendigen Sicherheitsabstand vorhanden. Bitte befolgen Sie diese Markierungsabstände, um beim Kommuniongang den notwendigen Sicherheitsabstand einzuhalten. Bitte begehen Sie den Mittelgang tatsächlich nur mittig, damit genügend Abstand zu den Sitzenden besteht. Auch beim Betreten und Verlassen der Kirche ist ein Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.
  • Nur der Haupteingang der Ägidiuskirche ist geöffnet.
  • Personen, denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, die Treppen des Haupteinganges zu steigen, mögen dies bitte bei der Anmeldung zum Gottesdienst angeben. Über den Seiteneingang wird dann eine Möglichkeit gefunden werden, Begegnungen und Zusammentreffen von Personen ohne Sicherheitsabstand zu verhindern.
  • Beim Eintritt erfolgt die Desinfektion der Hände – beim Hinausgehen ist dies ebenfalls möglich.
  • Die Plätze werden von vorne nach hinten eingenommen, d. h. der erste Besucher wird auf den Platz ganz nach vorne geführt usw.
  • Gemeindegesang (d. h. gemeinsamer Gesang aller Mitfeiernden) ist nicht möglich, da gemeinsames Singen einer größeren Gruppe von Personen ein besonderes Infektionsrisiko birgt.
  • Pro Gottesdienst werden zwei Personen den Ordnungsdienst übernehmen. Die Ordner achten auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln und weisen den Gottesdienstbesuchern ihren jeweiligen Platz zu.
  • Momentan ist während des gesamten Besuchs des Gottesdienstes das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend.
  • Die kircheneigenen Gotteslob-Bücher sind – wie vorgeschrieben – aus Hygieneschutzgründen aus der St. Ägidiuskirche entfernt worden. Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit.
  • Personen mit Krankheitssymptomen können verständlicherweise nicht an den Gottesdiensten teilnehmen.
  • Die Körbe für die Kollekte werden nicht durch die Reihen gereicht, sondern am Ausgang aufgestellt.
  • Auf den Friedensgruß durch Reichung der Hände wird weiterhin verzichtet, ebenso bleiben die Weihwasserbecken weiterhin leer.
  • Bitte bleiben Sie nach Ende des Gottesdienstes auf Ihrem Platz sitzen. Die zuständigen Ordner koordinieren das Verlassen der Kirche von hinten nach vorne, d. h. derjenige, der dem Hauptausgang am nächsten sitzt, verlässt zuerst die Kirche.
  • Nach wie vor dürfen Sie sich gerne zum seelsorglichen Gespräch im Pfarramt (Tel. 07071/791374) melden.

(Erarbeitet nach der Bischöflichen Anordnung vom 30. April 2020 für die Feier der Liturgie nach der Lockerung der Beschränkungen.)

Ergebnis der Kirchengemeinderatswahl vom 22. März 2020

Wahlberechtigte: 1.040
Wähler: 293 (28,2 %)

 

Gewählt wurden in der Reihenfolge der Stimmenzahl (in Klammern):

Eva Hartmayer  (252)
Jan Kindersberger  (249)
Theresia Schneider  (249)
Doris Lorenz  (241)
Stefan Dolibasic  (225)
Stefanie Wahle-Hohloch  (193)
Katharina Moser  (188)
Dr. Stefan Ihli  (155)
Beate Predel  (147)
Ingrid Nolte  (141)

 

Nachrückerinnen sind in der Reihenfolge der Stimmenzahl (in Klammern):

Gabriele Medam  (125)
Katharina Frank  (108)
Angelika Wünsche-Büchtemann  (103)