Den Karfreitag miterleben

entwickelt vom Kindergottesdienstteam St. Johannes in Tübingen


Wir denken daran, dass Jesus gestorben ist

  • Bereitet folgendes für die Kreuzwegandacht vor:
  • Eine Kerze und Streichhölzer
  • Gebackenes Fladenbrot (siehe Rezept) oder Brot zum Teilen (falls nicht schon Gründonnerstag gefeiert wurde).
  • Runde beschriebene oder bemalte Kreise vom Palmsonntag
  • Um ein Kreuz zu basteln: zwei Stöcke aus der Natur und ein Stück Schnur oder Wolle
  • Sucht einen grün treibenden Zweig und stellt ihn in einem Wasserglas bereit
  • Steine, graue/braune Tücher oder Legos/Duplos um eine Grabhöhle zu bauen.
  • Wer möchte, kann den Kreuzweg draußen feiern und bei jedem Liedruf ein Stück weitergehen.

Jesus ist am Ende seines Lebens einen schweren Weg gegangen. Wir werden Jesus auf seinem Weg begleiten. Jeder Wegabschnitt wird mit einem Gebet abgeschlossen. Der Liedruf: „Kommt und seht“ kann gesungen oder gesprochen werden und verbindet die Wegabschnitte miteinander.

Eine Kreuzwegandacht:
Wir denken heute an Jesus, der am Ende seines Lebens einen schweren Weg gehen musste, einen Kreuzweg. Wir werden ihn ein Stück auf diesem letzten Weg begleiten.
Entzündet die Kerze und singt oder sprecht den Liedruf: Kommt uns seht (weißes Liedblatt)
Bastelt euch ein Kreuz, dass euch bei den folgenden Wegabschnitten begleitet.

Nehmt die 2 Zweige, ein Stück Schnur und bindet ein Kreuz – wenn eine Person, die Zweige in Kreuzform hält, kann eine weitere Person die Zweige gut zusammenbinden.

Bevor Jesus verhaftet wurde, hat er mit seinen besten Freunden ein Abschiedsmahl gefeiert – das letzte Abendmahl. Bei dieser Feier hat Jesus besondere Worte gesprochen. Er dankte Gott, teilte das Brot und sprach: „Nehmt und esst, das bin ich für euch. Ich bin das Brot, das Leben schenkt.“ Dann hat er einen Becher Wein genommen und gesprochen: „Nehmt und trinkt alle daraus. Das bin ich für euch. Trefft euch immer wieder. Teilt miteinander und erinnert euch an mich, dann bin ich euch nahe.“

Bevor Jesus mit seinen Freunden Brot und Wein geteilt hat dankte er. Auch wir können Gott für vieles danken.
Überlegt gemeinsam, wofür ihr dankbar seid.
Jesus sagte:Teilt immer wieder und denkt an mich, dann bin ich bei euch.
Teilt miteinander das Brot und wartet, bis jeder ein Stück hat.

Essen wir gemeinsam und denken wir an Jesus, der uns in unserer Gemeinschaft und im Brot ganz nahekommen will.
Gemeinsam Brot essen

Gebet: Guter Gott, Jesus hat mit seinen Freunden Brot und Wein geteilt. Er hat sich von ihnen verabschiedet. Abschied zu nehmen ist nicht leicht. Hilf den Menschen, die voneinander Abschied nehmen müssen in ihrer Trauer und ihrem Abschiedsschmerz. Amen

Singt oder sprecht den Liedruf: Kommt uns seht (weißes Liedblatt)


Jesus im Garten Gethsemane
Danach ging Jesus mit seinen Freunden in den Garten Gethsemane um zu beten. Jesus ging noch ein Stück weiter um alleine zu beten. Alles war still und etwas unheimlich. Die Freunde waren so müde, dass sie einschliefen. So betete Jesus ganz allein in der Dunkelheit zu Gott.

Auf einmal sind Soldaten in den Garten gekommen. Sie haben Jesus wie einen Verbrecher gefangen genommen und mit einem Seil gefesselt. Alle Jünger sind voller Angst ganz schnell weggerannt.

Singt oder hört das Lied: Eines Tages kam einer (weißes Liedblatt)
Jesus war im Garten Gethsemane einsam und verlassen. Auch heute leben Menschen einsam. Für sie beten wir:

Gebet: Guter Gott, im Garten Gethsemane war Jesus einsam. Doch du warst bei ihm und hast ihm Kraft geschenkt.
Wir bitten für alle Menschen, die sich einsam und verlassen fühlen. Sei du bei ihnen und stärke sie. Amen

Singt oder sprecht den Liedruf: Kommt uns seht (weißes Liedblatt)

Die Soldaten bringen Jesus zu Pilatus, der ihn verurteilen soll. Viele Menschen waren dabei, als Jesus zu Pilatus gebracht wurde. Sie wollten miterleben, was mit Jesus passierte.


Jesus bei Pilatus
So kam Jesus zu Pilatus. Er sollte ihn verurteilen. Im Gespräch mit Jesus spürt Pilatus, dass Jesus ein ganz besonderer Mensch ist. Er wollte ihn freilassen, doch viele Menschen haben gerufen: “Jesus soll sterben!“ So hat Pilatus nachgegeben, weil er sich vor den vielen Menschen gefürchtet hatte. Das war nicht gerecht. Jesus war ein guter Mensch und musste wie ein Verbrecher sterben. Zuvor wurde Jesus von einigen Soldaten ausgepeitscht, verspottet und es wurde ihm eine Dornenkrone aufgesetzt.

Jesus hat erfahren, was es bedeutet zu Unrecht verurteilt zu werden. Beten wir gemeinsam für die Menschen, die heute noch zu Unrecht verurteilt werden.

Gebet: Guter Gott, in unserer Welt werden Menschen nicht gerecht behandelt und manchmal zu Unrecht verurteilt. Sie werden ausgelacht oder verspottet. Stärke diese Menschen und gib uns den Mut, uns an die Seite dieser Menschen zu stellen. Amen.

Nachdem Jesus verurteilt wurde, musste er sich mit dem Kreuz auf den Weg zum Berg Golgotha machen, wo er gekreuzigt werden sollte. Unterwegs half ihm der Bauer Simon von Zyrene das Kreuz zu tragen, den Jesus hatte keine Kraft mehr.

Singt oder sprecht den Liedruf: Kommt uns seht (weißes Liedblatt)


Jesus wird gekreuzigt
So führten sie Jesus auf den Berg Golgotha. Dort nahmen sie ihm seine Kleider weg und kreuzigten ihn. Nun hing Jesus zwischen Himmel und Erde. Drei Stunden hing er und litt fürchterliche Qualen. Dann neigte er seinen Kopf zur Seite und starb.

Die Kerze wird ausgeblasen – kurze Stille

Jesus ist tot. Das ist schwer zu verstehen.

Gebet: Guter Gott, dein Sohn musste am Kreuz sterben. Wir glauben, dass Jesus für uns gestorben ist und uns durch seine Liebe erlöst hat. Wenn jemand stirbt, sind wir dennoch traurig. Wir bitten dich: bleibe bei uns, auch wenn wir traurig sind. Amen.

Jesus ist tot. Er wird vom Kreuz genommen und in ein Felsengrab gelegt. Vor den Eingang wird ein großer Stein gerollt. Maria, die Mama von Jesus und alle Freunde sind unendlich traurig. Sie denken: Jetzt ist alles aus.

Bauaktion: Baut aus den Steinen, Tüchern oder Legos/Duplos ein Felsengrab. Legt in das Grab eure beschrieben oder bemalten runden Kreise vom Palmsonntag mit eurer Freude, euren Hoffnungen oder Sehnsüchten. Manches im Leben wird durchkreuzt. Dies wird deutlich, indem unsere gestalteten runden Kreise ins Grab gelegt werden. (Hinweis: Die Kreise und das Grab braucht ihr für Ostern wieder.)

Singt oder hört das Lied: Von allen Seiten umgibst du mich (weißes Liedblatt)

Bald feiern wir, dass Jesus nicht im Tod geblieben ist. Wir glauben und hoffen, dass Jesus vom Tod auferstehen wird. Für diese Hoffnung legt oder stellt einen grün treibenden Zweig zum gebastelten Kreuz.

Gebet: Guter Gott, wir bitten dich, begleite uns auf unseren Wegen. Schenke uns Hoffnung und Kraft und erfülle uns mit deiner Liebe. Sei du bei uns im Leben und im Tod, bei Tag und bei Nacht. Amen.

Singt oder hört das Lied: Freunde, dass der Mandelzweig, wieder blüht und treibt. (weißes Liedblatt)