Ein Hospiz für Tübingen Die Kirchengemeinde St. Michael ist Mitglied im Verein „Ein Hospiz für Tübingen“. Sie unterstützt damit die Einrichtung eines stationären Hospizes für Schwerkranke und Sterbend

Evivo e.V.

Gemeinden

Evivo e.V. Der Verein Evivo e. V.mit Sitz in Tübingen bietet (jungen) Menschen, die sich in kooperativen Projekten im In- und Ausland engagieren möchten, eine Organisationsstruktur an. → https://www.e

Besuchsdienst

Gemeinden

Caritaskonferenz / Besuchsdienst Der Mensch braucht Mitmenschen Wir besuchen ältere, kranke, alleinstehende Gemeindemitglieder an Tagen wie Ostern, Weihnachten und an Geburtstagen. Wir (der Besuchsdie

Arbeitskreis Soziales Südstadt Der Arbeitskreis Soziales Südstadt ist ein Zusammenschluss von gut 25 sozialen Einrichtungen, die sich in der Tübinger Südstadt engagieren. Ein aktuelles Anliegen ist di

Sozial-Ausschuss

Gemeinden

Sozial-Ausschuss Soziales Netz – Informieren und vernetzen Treffen sozial tätiger Institutionen zum Austausch: Kinderhaus, Caritas, Ausschuss "Gesellschaft, Frieden, Bewahrung der Schöpfung", Besuchsd

Jugend

Gemeinden

Ministranten Ministranten sind keine Gottesdienst-Dekoration. Sie verkörpern vielmehr den dienenden Dienst aller Christen an der Gemeinschaft der Gläubigen und insbesondere an der Feier der Liturgie.

Beichte

Angebote

Sakrament der Versöhnung Das Thema Versöhnung trifft einen Kernpunkt unseres Zusammenlebens: Das Zusammenleben von Menschen und das Zusammenleben mit Gott. Denn, Menschen sind nicht nur gut, und so bl

Ministranten / KJG

Gemeinden

Die Ministranten Wir, die Ministrantinnen und Ministranten von St. Michael, sind ca. 50 Leute im Alter von 9-18 Jahren. Neben regelmäßigem Ministrieren treffen wir uns auch ca. einmal im Monat zu den

Schüli

Angebote

Ökumenischer Schülertreff Die besondere Mittagspause Im Ökumenischen Schülertreff „Schüli“ gibt es von Montag bis Donnerstag leckeres und frisch zubereitetes Mittagessen zu fairen Preisen. Für 2,50 €

Arbeitskreis Gerechtigkeit, Frieden... Unsere Gruppe nennt sich Arbeitskreis, weil sie in besonderer Weise offen sein will auch für Nicht-Kirchengemeinderatsmitglieder. Vier von den sechs Mitarbeitend